...Lüftung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Während man sich früher darauf verlassen konnte, dass ein ständiger, aber unkontrollierter Luftaustausch durch Fugen und Ritzen stattfand, so ist das Ziel der heutigen Bauweise, die Gebäude so luftdicht wie möglich zu erstellen. Dies verhindert, dass Wärme unkontrolliert verloren geht. 

 

Damit sind allerdings auch die Anforderungen an die Bewohner gestiegen. Um Schimmelpilze und Bauschäden zu verhindern, ist eine regelmäßige und konsequente Lüftung notwendig. Das bedeutet, dass alle Räume 2-3x täglich bei weit geöffnetem Fenster für 10-30 Minuten (je nach Jahreszeit) gelüftet werden müssen. Dies ist aber meistens nicht konsequent durchführbar und es wird viel Energie verschwendet.

 

Eine sinnvolle Unterstützung und ein „Muss“ für Niedrigenergie- bzw. Passivhäuser ist der Einbau einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Hier wird die Be- und Entlüftung selbsttätig reguliert. 

 

Aus Räumen wie Küche, Bad und WC wird die verbrauchte Luft „abgesaugt“ und automatisch abgeführt. Gleichzeitig wird den Wohnräumen kontrolliert frische Außenluft zugeführt. Mit Hilfe eines Wärmetauschers wird die Wärme der abgesaugten Luft genutzt, um die kalte Außenluft vorzuwärmen und sorgt so für ein wohliges Raumklima. Dies führt zusätzlich zu einer Einsparung von Heizenergie.

 

zurück